Frau erschoss ihren Freund für YouTube-Video

Eine 20-jährige Frau erschoss in Halstad im US-amerikanischen Bundesstaat Minnesota vor laufender Kamera ihren 22-jährigen Freund. Um ein paar Klicks auf #YouTube zu erhaschen, kamen sie auf die Idee ein reales #Video mit Gefahrenpotential zu filmen und in ihrem Kanal hochzuladen. Zuvor rührten beide kräftig in Twitter die Werbetrommel und kündigten den Stunt damit an, dass sie eines der gefährlichsten Videos aller Zeiten drehen würden. Aus 30 Zentimetern Entfernung sollte sie mit einer Pistole auf ihren Freund schießen, der sich nur mit einem dicken Buch vor der Brust schützte. Die Berechnung ging nicht auf.

Das Geschoss durchschlug das Buch und drang in den Körper des Mannes ein. Dabei fand der selbsternannte Stuntman den #Tod. Er verstarb noch am Drehort. Mit dieser Aktion beabsichtigte das Paar mehr Zuschauer auf ihren YouTube-Kanal zu locken.

Das Strafmaß

Die Frau gab bei der Polizei an, dass ihr Freund dieses Experiment mit einem Schuss auf ein anderes Buch ausprobierte und die Kugel jenes Buch nicht durchdrungen hätte. Anfangs habe sie in diesem Video nicht mitwirken wollen, wäre allerdings von ihrem Freund dazu überredet worden. Für diesen leichtsinnigen Unfall wurde nun die Frau vom Gericht mit einer Gefängnisstrafe von 180 Tagen verurteilt. Diese büßt sie in Intervallen von je zehn Tagen ab, da sie Mutter von zwei Kindern ist. Weiterhin wurde ihr zukünftig der Waffenbesitz verboten und die Geschichte darf auch nicht kommerziell ausgeschlachtet werden.

Top Videos des Tages

Das Strafmaß wurde vom Staatsanwalt damit begründet, dass sie sich „tragischerweise auf die Versprechen ihres Freundes“ verlassen habe.

YouTube - Der Video-Kanal

YouTube ist ein Videokanal im Internet, der im Jahre 2005 gegründet wurde. Vor allem durch Werbung machte YouTube 2014 vier Milliarden US-Dollar Umsatz. Hier können kostenlos Videos in Form von Musik, Filmen, Berichten, Informationen und Eigenproduktionen angeschaut werden. Die Bandbreite ist sehr weit gefächert. Im eignen Kanal hat jeder die Möglichkeit eigene Videos hochzuladen.

Viele YouTuber erliegen dem Drang nach Popularität und Selbstinszenierung. Dadurch kommt es bei YouTube in den privaten Kanälen zu den skurrilsten Videos. Grenzen werden dabei oft überschritten. Immer wieder werden die Rechte oder die Würde anderer Menschen ignoriert oder Personen setzten sich, wie in diesem Beispiel, unnötig Gefahren aus. Alles um ein paar Klicks auf ihre Videos zu erhaschen.