Willkommen zurück im Unterricht!

So sehen wir uns also wieder und ich bringe euch nun den nächsten kleinen Schritt.

Ab sofort ist es mein Ziel, euch langsam aber sicher zu helfen, denn im Gegensatz zu einer 45 Minuten Deutschstunde, bleibt mit meiner Methode mehr hängen. Hier sind wir, bei Schritt Nummer zwei, und somit kümmern wir uns heute um die Grundlagen, ohne die ein #Aufsatz nicht zu schreiben ist. Die verhasste Grammatik. (Hier ein Text mit dem du dich weiter mit der Grammatik beschäftigen kannst) Renne nun bitte nicht schreiend weg, es klingt schlimmer, als es eigentlich ist. Ich selbst habe erst in der Grundschule mit dem Deutsch lernen begonnen und war vollkommen überfordert.

Jetzt, wo ich die Sprache beherrsche, will ich anderen dabei helfen, ihre Fähigkeiten zu verbessern und bessere Noten zu bekommen. Deutsch brauchst du nicht nur in der Schule, sondern in deinem gesamten Leben. Deswegen bin ich hier und nun, los gehts, mit #das und #dass!

2.) Dass oder das?

An sich ist es wirklich kein Problem und doch geben diese zwei kleinen Wörter vielen Schülern Schwierigkeiten. Zuallererst: Niemals, NIEMALS heißt es daß. Ich für meinen Teil wusste bis zur neunten Klasse den Unterschied nicht. Eine gute Freundin von mir hat eines Tages angefangen auch „dass“ zu verwenden, statt dem normalen „das“. Damals habe ich einfach nach Bauchgefühl das und dass verwendet, bis ich ein Jahr später auf die glorreiche Idee kam, meinen Deutschlehrer zu fragen, nur um es dann noch ein Jahr später endlich verstanden zu haben.

Top Videos des Tages

„Das“ ist zuerst ein Artikel: Das Haus, das Auto, das Gedächtnis. Wenn ihr das Wort „das“ mit jenes, welches oder dieses ersetzen könnt, so wird das „Das“ mit einem S geschrieben, ansonsten mit zwei. Hier sind Beispiele für euch:

Wenn ich gewusst hätte, dass er eine Freundin hat, so hätte ich es sein gelassen.

Wusstest du, dass das Gehäuse kaputt ist?

Das Haus, welches/das du dir gekauft hast, ist umwerfend!

Es ist wichtig, sich gedanklich zu fragen, ob das „Das“ ersetzt werden kann. „Dass“ ist im Generellen eine Konjunktion wie und, denn oder deswegen, also ein Verbindungswort.

Nun kommen wir zur Erklärung: Warum ist es wichtig, den Unterschied zu kennen?

Nun, dein Deutschlehrer wird Freudensprünge machen, wenn er sieht, wie seine Arbeit Früchte trägt. Grammatik gehört zur Sprache dazu und wer sie beherrscht, hat die halbe Miete sicher. In der #Schule ist es wichtig, Grundlagen zu erlernen, die für das Arbeitsleben wichtig sind. Und „dass“ und „das“ gehören dazu.

Noch Fragen? (Das Erörterungsthema des Tages)

Liebe Grüße von

Old School