Lieferwagen fährt in Menschenmenge

Am gestrigen Tage, kurz nach Mittag gegen 13.30 Uhr Ortszeit, wurde in der kanadischen Metropole Toronto auf der belebten Yonge Street, nördlich im Stadtteil North York, ein Anschlag mit einem weißen Lieferwagen verübt. Nach der Aufschrift zu Folge, handelte es sich um einen Mietwagen, der mit bis zu 70 km/h etwa 25 Minuten lang Jagd auf Passanten machte, die den sonnigen Frühlingstag auf dieser Einkaufsstraße genossen oder ihre Mittagspause dort verbrachten.

Verpasse keine News mehr Folge dem Deutschland-Kanal

Dabei wurden zehn Todesopfer beklagt und über 16 Personen sind so schwer verletzt worden, dass sie in Krankenhäusern behandelt werden mussten. Genaue Zahlen wurden aber noch nicht bestätigt.

Einige Verletzte könnten sich noch in Lebensgefahr befinden. Viele Augenzeugen berichteten über diese schrecklichen Erlebnisse. Der Fahrer soll mit dem Lieferwagen absichtlich die Menschen überrollt haben. An einen simplen Unfall glaubt keiner von denen, die die Tat mit ansahen. Nachdem der Lieferwagen zum Stehen kam, stieg der Fahrer aus und hielt etwas in den Händen, das aussah als wäre es eine Waffe. Diesen Gegenstand ließ er dann fallen und wurde von der Polizei überwältigt.

Der Täter

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um Alek M., der aus Richmond Hill stammt, das etwa 15 Kilometer von Toronto entfernt liegt. Die 25-Jährige ist nie zuvor polizeilich aufgefallen. Das Motiv für die Tat ist noch unklar. Was ihn dazu bewegte in die Menschenmenge zu fahren liegt zwar im Dunkeln, allerdings kann davon ausgegangen werden, dass es sich hierbei nicht um einen terroristischen Akt handelt und somit „keine Angelegenheit der nationalen Sicherheit“ ist.

Top Videos des Tages

Die Terrorwarnstufe wurde bisher noch nicht erhöht. Trotzdem soll die kanadische Bundespolizei der lokalen Behörden zur Seite stehen. Die wahrscheinlichste Theorie unter den Ermittlern soll sein, dass Alek M. unter psychischen Problemen litt.

Attacken mit Fahrzeugen

Allgemein wurde in den letzten Jahren weltweit das Fahrzeug als Waffe für Verbrechen und Terroranschläge genutzt. In Kanada kam es im September letzten Jahres zu einem ähnlichen Vorfall. Damals hatte ein Mann eine Messerattacke auf einen Polizisten verübt und danach vier Menschen mit einem gemieteten Lieferwagen angefahren. Jener mutmaßliche Täter muss sich demnächst vor Gericht wegen versuchten Mordes verantworten.

Vor etwa drei Jahren wurden in der Provinz Quebec zwei kanadische Soldaten und eine weitere Person mit einem Fahrzeug überfahren. Der Angreifer wurde von der Polizei erschossen.