Weniger Straftaten im Jahr 2017

Seit der Wiedervereinigung ist Deutschland so sicher wie noch nie. Bei der ersten Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2017 durch Horst Seehofer (CSU) als Bundesinnenminister wurde ersichtlich, dass in Deutschland 9,6 Prozent weniger Straftaten registriert wurden. Auf 100.000 Einwohner fallen demnach weniger als 7.000 Fälle. Das soll aber nicht heißen, dass jedem in Deutschland eine absolute Sicherheit geboten werden kann.

Straftaten in Zahlen

Es wurden 2017 insgesamt etwa 5,76 Millionen Straftaten begangen, wovon 3,3 Millionen aufgeklärt werden konnten. Allerdings kam es zu mehr Drogendelikten mit einer Steigerung um 9,2 Prozent und auch die Mordstatistik stieg im letzten Jahr an.

Diebstahlsdelikte machen ein Drittel der begangenen Straftaten aus. Damit wurde dieses Massendelikt im Vergleich zum Vorjahr eingedämmt. Vor allem sind Wohnungseinbrüche um 23 Prozent zurückgegangen.

Einen leichten Anstieg mit insgesamt 1.504 Fällen gab es bei antisemitischen Straftaten. Im Jahr 2016 waren es 1.468. Etwa 95 Prozent der judenfeindlichen Aktionen haben einen rechten Hintergrund. Dabei ist zu beachten, dass jeweils nur von den registrierten Fällen ausgegangen werden kann. Fremdenfeindliche Straftaten reduzierten sich um 28,4 Prozent. Angriffe auf Asylbewerberunterkünfte sind zurückgegangen.

Auffallend ist der allgemeine Anstieg um 14 Prozent der Kinder- und Jugendkriminalität von Tatverdächtigen im Alter zwischen 6 und 13 Jahren. Bei der Häufigkeit gibt es regionale Unterschiede.

Trotz der rückgängigen Zahlen sollen 15.000 neue Sicherheitskräfte eingestellt werden, um die Sicherheit in Deutschland zu verbessern. Auch sei darin weiterhin die Politik gefragt. Um auf dem selben Stand wie die Täter zu sein, ist eine stetige Modernisierung der technischen Polizeiarbeit unausweichlich. Seehofer kritisierte die Gerichte und forderte sie ebenfalls zur technischen und personellen Aufstockung auf, damit keine Verfahren aufgrund fehlender Mittel eingestellt werden müssen.

Wie glaubwürdig sind Statistiken?

Statistiken können mit Zahlen schön oder schlecht geredet werden und dienen als ideales Werkzeug, um zu täuschen oder zu verfälschen. Nicht umsonst stehen den Statistiken immer Zweifel gegenüber. Den Aussagewert dieser Statistik über die wirkliche Kriminalität in Deutschland beschreibt Oliver Malchow, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), als sehr eingeschränkt. So sind unter anderem Vandalismus, Bagatelldelikte und nicht angezeigte Straftaten nicht ersichtlich.