Deutschlands Gewässer stark verunreinigt

Umweltschützer warnen, dass die meisten Gewässer in Deutschland in einem schlechten Zustand sind. Laut einem Bericht des Bundes für Umwelt und Naturschutz [VIDEO] Deutschland (BUND) sollen es sich um 92 Prozent der Gewässer handeln, die mit Schadstoffen belastet sind. Der Vorsitzende Hubert Weigert erklärte zu diesem Bericht, dass sich die „Politik endlich bewegen muss“, um die Gewässer noch retten zu können. Die Ursachen der Verschmutzung liegen vor allem in der Landwirtschaft, die zu viele Dünger und Pestizide verwendet, dem Bergbau und der Industrie mit ihren Schadstoffen, aber auch Mikroplastik aus Shampoo, Peeling oder Seife.

Baumaßnahmen an Gewässern haben einen hohen Einfluss auf das Leben in den Flüssen. Durch Begradigungen wird der Lebensraum von zum Beispiel Aalen, Äschen, Forellen oder Lachsen eingeschränkt. Viele Flusstiere weisen einen Rückgang ihrer Art auf. Pflanzen, Fische und Muscheln sollen besser geschützt werden. Wenn wir da nicht aufpassen, könnten sie irgendwann komplett aus unseren Flüssen verschwinden. Der aktuelle BUND-Report analysiert lediglich die ökologische Qualität, nicht die Badequalität der Gewässer. Dafür werden vor allem die Badegewässer nach Krankheitserreger und für Menschen gesundheitsschädigende Substanzen geprüft.

BUND und die Kampagne

Der BUND möchte mit der Kampagne „Rette unser Wasser“ für eine Verbesserung des Schutzes der Gewässer werben. Dabei geht es um die Entscheidung über die Zukunft der Gewässer am 20.

und 21. September durch die EU. Auch Deutschland stimmt ab und der BUND ruft auf seiner Internetpräsenz zu einem Protest mit einer Email-Aktion bei der Umweltministerin Svenja Schulze auf. Eigentlich wollte die EU alle Gewässer bis zum Jahr 2015 in einen „guten Zustand“ wissen. Doch die Frist wurde auf das Jahr 2027 verlängert. Kaum etwas sei bis heute zur Verbesserung geschehen. Der BUND befürchtet eine Verschleppung der Fristen zur Umsetzung der sogenannten Wasserrichtlinien.

Gewässer in Deutschland

Deutschland verfügt über Flüsse, Seen und Meere. Auf der Landkarte sind nur die größten Flüsse und Seen verzeichnet. Die wenigsten wissen, dass es in Deutschland rund 15.000 Flüsse gibt. Zu den bedeutendsten Flüssen, die als Wasserstraßen genutzt werden, gehören der Rhein, die Donau, die Elbe und die Oder. Der größte natürliche See in Deutschland ist der Bodensee. Im Norden befinden sich die Ostsee und Nordsee.