Jugendliche vergewaltigen Mädchen

In einem Wald am Parkbad in Velbert, Nordrhein-Westfalen, sollen mindestens acht Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren ein 13-jähriges Mädchen missbraucht und dabei gefilmt haben. Die Tat soll schon im April passiert sein, kam aber erst jetzt an die Öffentlichkeit, um das Opfer zu schützen. Die Jugendlichen belästigten das Mädchen und eine Freundin schon im Freibad ganz in der Nähe des Tatortes. Auf dem Nachhauseweg wurde die 13-Jährige in ein Waldstück gezogen und dort missbraucht.

Verpasse keine News mehr Folge dem Deutschland-Kanal

Nachdem dies eine Frau wahrnahm, ergriff die Gruppe die Flucht. Wie der WDR berichtete, sollen zwei Jugendliche das Mädchen vergewaltigt haben, während die anderen zusahen oder die Tat mit einem Handy filmten.

Laut der Staatsanwaltschaft in Wuppertal sind noch zwei aus der Gruppe auf der Flucht. Sechs von Ihnen befinden sich in Untersuchungshaft. Das Beweismaterial des Films soll eindeutig sein und bei der Überführung der mutmaßlichen Täter geholfen haben.

Statistiken

Bei einer Statistik vor einigen Jahren waren 91 Prozent der Opfer weiblich und 99 Prozent der Täter Männer. Der weibliche Opferanteil und der männliche Täteranteil stieg mit zunehmenden Alter. Bei Vergewaltigungen bei Kindern und Jugendlichen sind 82% der Opfer weiblich. Eine Studie, die 2007 im Auftrag des Bundesfamilienministeriums durchgeführt wurde, ergab, dass jede siebte erwachsende Frau mindestens einmal Opfer sexueller Gewalt wurde und sechs Prozent gaben an, jemals vergewaltigt worden zu sein. Meistens kommen die Täter aus dem näheren Umfeld.

Vergewaltigung in anderen Kulturen

Weltweit gibt es keine einheitliche Rechtsdefinition für eine Vergewaltigung.

Wegen der unterschiedlichen Rechtslagen können auch keine internationalen Statistiken darüber erstellt werden. In einigen Ländern ist der Übergang von Sexueller Nötigung zur Vergewaltigung eine Grauzone. Allerdings ist es in den meisten heutigen Gesellschaften ein Strafbestand. In vielen Kulturen, wo der Machismo vorherrscht, kommt es oft zu nicht angezeigten Vergewaltigungen. Ein Beispiel dafür ist Lateinamerika, als die Region mit der höchsten Gewaltrate gegen Frauen, wie die UNO aufzeigte. Sexuelle Gewalt und Femizide stehen dort an der Tagesordnung. 35 Prozent der lateinamerikanischen Frauen werden alleine nur Opfer von Gewalt und sexueller Aggression. Dabei kommt es immer häufiger zur häuslichen Gewalt und Vergewaltigungen in der Ehe. Die meisten Vergewaltigungen, vor allem innerhalb der Partnerschaft, werden erst gar nicht angezeigt.