Kanada gibt die Freigabe für Cannabis

Nach monatelangen Debatten wurde am Dienstagabend die Legalisierung von Cannabis durch den Senat in Kanada beschlossen. Bei der Abstimmung gaben 52 Senatoren ihre Ja-Stimme und 29 waren dagegen. Bei den Abgeordneten resultierte die Abstimmung mit 205 zu 82 Stimmen für die Legalisierung. Das klare Ergebnis spricht für sich. Schon im Wahlkampf von Justin Trudeau im Jahr 2015 wurde mit diesem Thema geworben. Ein Wahlkampfversprechen, was nun letztendlich eingehalten werden kann. Demnach dürfen demnächst Volljährige straffrei kleine Mengen für den privaten Konsum besitzen und konsumieren.

Handhabungen in anderen Ländern

In den meisten Teilen der Welt ist der Besitz und Handel mit Cannabis, teilweise sogar der Konsum, verboten.

In einigen Ländern gibt es eine Duldung des Konsums, ist aber de jure illegal. Darunter fallen auch die Niederlande mit ihren Coffeeshops, in denen Cannabisprodukte verkauft und konsumiert werden.

Legalisiert wurde 2013 der Besitz, Anbau und Verkauf von Marihuana in Uruguay. Auch in neun Bundesstaaten der USA ist der Besitz für Privatgebrauch legal. In einigen Bundesstaaten wurde es für medizinische Zwecke freigegeben. Durch die Legalisierung wird ein neuer kontrollierter Markt erschlossen. Dadurch kommt es zu höheren Qualitätsstandards und die Gefahr der Streckung und der Belastung durch Pflanzenschutzmittel mit gesundheitsgefährdenden Substanzen kann minimiert werden. Weiterhin sinkt die Beschaffungskriminalität. Eine Prohibition fördert nur das organisierte Verbrechen.

Cannabis

Cannabis kann als Rauschmittel in verschiedenen Formen Verwendung finden.

Marihuana ist ein Produkt aus den weiblichen Blüten der Hanfpflanze und Haschisch das daraus gewonnene Harz, das gepresst wird. Als Rauschmittel kann es über die Lunge inhaliert oder über den Magen-Darm-Trakt in Form von Speisen oder Getränken aufgenommen werden.

Schon vor Jahrtausenden fand dieses Pflanze in Asien ihre medizinische Verwendung [VIDEO]. In antiken Schriften wurde die Anwendung des Hanfs in der Medizin dokumentiert und fand nach dem ersten Kreuzzug in Europa Einzug in die mittelalterliche Medizin. Im 19. und bis Mitte des 20. Jahrhunderts waren Cannabismedikamente ein fester Bestandteil der Pharmazie, bis sie von synthetischen Medikamenten verdrängt wurden. Hauptanbauländer, obwohl es illegal ist, sind Afghanistan, die 2010 eine geschätzte Ernte zwischen 1500 und 3500 Tonnen für sich verbuchen konnten, Jamaika, Kolumbien, Libanon, Marokko und Nigeria.