2

CSU Chef Horst Seehofer bewunderte, als einer der wenigen, den amerikanischen Präsident Donald Trump. Er fand seine "Konsequenz und Geschwindigkeit" beeindruckend und wollte sich sogar mit ihm treffen. Doch offensichtlich hat der CSU-Chef seine Meinung über Trump nun drastisch geändert.

Doch was hat ihn zu seinem Meinungswechsel gebracht?

Im Spiegel erklärte Seehofer: "Was da in den letzten Monaten abgeliefert wurde, würde mich nicht veranlassen, meine Äußerungen zu wiederholen" und wiederlegte so seine frühere Denkweise. Doch anstatt nur sein Handeln in den letzten Monaten zu kritisieren, meint der CSU-Chef, dass ihn alles an Donald Trump irritiere.

Somit scheint er seine gesamte Bewunderung "über Bord geschmissen zu haben". Und dies macht er nicht nur durch seine gewechselte Meinung sichtbar, sondern meint auch, dass Deutschland sich aus dem "amerikanischen, britischen und französischen Luftangriffen gegen Syrien" raushalten sollte, indem er sagt: "Die Bundesregierung setzt auf eine Strategie des Dialogs, des Gesprächs, der Diplomatie und sollte damit nicht zu militärischen Mitteln übergehen". Mit einem letzten Satz betont er im Spiegel, dass er sogar sein Veto Recht dafür benutzen würde!

Die vorherige Begeisterung von Seehofer gegenüber Trump

Seehofer hatte nach der Wahl noch laut stark dem Präsidenten gratuliert und ihn sogar in den "Freistaat Bayern" eingeladen. Seehofer hatte zuvor noch dazu aufgefordert aus dem "20. Jahrhundert Denken" rauszukommen.

Top Videos des Tages

Anstatt andere Länder zu unterstützen, solle man sich auf Themen wie den Klimawandel, Migration und Terrorakte konzentrieren."Wer glaubt, wir könnten uns gleichzeitig mit den USA, Russland und Großbritannien anlegen, macht einen riesigen Fehler." so der CSU Chef. So sollte Deutschland nicht nur gewisse Standorte betonen, sondern auch wirtschaftliche Beziehungen pflegen.

Das bedeute aber nicht, dass er jede Maßnahme Trumps für richtig halte. Jedoch sagte er : "Trump ist in einer demokratischen, freien Wahl zum US-Präsidenten gewählt worden. Das muss man respektieren. Diesen Respekt vermisse ich in diesen Tagen."

Mit diesem Zitat spricht er sich also stark für Donald Trump aus und möchte gleichzeitig darauf aufmerksam machen, ihm einen gewissen nicht vorhanden Respekt zu erweisen. Doch wie man sieht, scheint er dies jetzt zurück nehmen zu wollen!