Drei Hauptstädte in Lateinamerika als Reiseziel für den nächsten #Urlaub - Der Urlaub muss nicht immer zwei oder drei Wochen in einer touristischen Hochburg am Strand enden. Wenn man schon eine weite Reise nach Lateinamerika antritt, sollte man diese damit verbinden Land und Leute kennenzulernen. Ideal für kulturelle Annäherungen sind die jeweiligen Hauptstädte der Urlaubsländer. Alle drei Städte, die hier vorgestellt werden sind auch untereinander per Flugzeug mit Direktflügen erreichbar.

Hier nun drei Hauptstädte, die eine Reise wert sind:

3. Santo Domingo, Dominikanische Republik

Die Dominikanische Republik befindet sich auf der Insel Hispaniola, die zu den großen Antillen gehört.

Der westliche Teil der Insel gehört zu Haiti. Wer kennt nicht die weißen mit Kokospalmen übersäten Strände aus dem Urlaubskatalog? Doch weit weg dieser Klischees findet man viel mehr als nur Strandurlaub in einer All-Inklusive-Massenabfertigung.

Wie auf den meisten karibischen Inseln spielt sich das Leben überwiegend auf der Straße ab. Der Mut die Insel auf eigene Faust zu erkunden, wird belohnt. Die Bevölkerung ist sehr offen und man kommt schnell mit ihr in Kontakt. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind recht abenteuerlich und dürften sich dem TÜV in Deutschland nicht mal nähern. So gibt es Conchos, die dominikanischen Sammeltaxis, die ihre festen Routen in den Großstädten fahren.

Es empfiehlt sich die Hauptstadt Santo Domingo zu besuchen und auch dort zu übernachten. Die Zona Colonial bietet am Tag viel Kultur und Abends Party.

Top Videos des Tages

Hier befinden sich auch einige kleinere Hotels für die Übernachtungsmöglichkeiten. In den engen Gassen der kolonialen Zone findet man in historischen Gebäuden Kulturräume, Kunstgalerien, Cafes, Restaurants, Museen und Geschäfte. Es ist der ideale Ort, um in die dominikanische Kultur einzutauchen. Sehenswert sind die Ruinen der Fortaleza Ozama, die erste Festung Amerikas, oder das Alcazar de Colón, das Haus das für den Sohn von Kolumbus errichtet wurde. Abends werden kleinere Bars und Clubs in der Altstadt geöffnet.

2. Havanna, Kuba

##kuba ist ein karibischer Inselstaat, der sich in den letzten Jahren einen Namen als gern gebuchtes Urlaubsziel verdiente. Bekannt ist Kuba durch die weltberühmten Zigarren und dem revolutionären Exportschlager „Ché“, der zur Marke wurde und auf vielen Shirts und Souvenirs zu finden ist. Wenn man in der Hauptstadt Havanna ist, sollte man sich in einem privaten Haushalt einmieten, damit man die Möglichkeit hat mit der einheimischen Bevölkerung und ihrem Alltag in Berührung zu kommt.

Kuba verfügt über zwei Währungen, dem Kubanischen Pesos (CUB) für Artikel des täglichen Bedarfs und dem Konvertiblen Peso (CUC) für höherwertige Konsumgüter. Kubas Hauptstadt ist eine Reise durch die Zeit. Hier findet man Kolonialbauten, alte restaurierte Fahrzeuge aus den 50er- und 60er-Jahren und einen sozialistischen Flair der 80er-Jahre.

La Habana Vieja – die Altstadt mit seinen Kolonialbauten ist ein sehenswertes Viertel, das sich über 4,37 Quadratkilometer erstreckt. Hier befinden sich über 900 historische Bauten, die nach und nach restauriert werden und zum UNESCO Kulturerbe gehören. Interessant ist auch, der unter Denkmalschutz stehende Friedhof Cementerio Cristóbal Colón, mit seinen mehr als eine Million, zum Teil historischen, Bestattungen. Wer Kultur sucht, findet sie in vielen kleineren Theateren und Kulturzentren wie zum Beispiel das Bertolt-Brecht-Kulturzentrum. Abends kann man den Tag mit einem Spaziergang am Malecón, der Uferstraße ausklingen lassen. Im Gegensatz zu den meisten anderen lateinamerikanischen Großstädten ist die Kriminalitätsrate in Kuba recht gering.

1. Panama-Stadt, Panama

##Panama befindet sich in Mittelamerika und ist ein recht junger Staat. Im Jahre 1903 erhielt Panama seine Unabhängigkeit von Kolumbien. Hier sucht man umsonst Massentourismus, was dieses Land noch zu einem Geheimtipp für die Urlaubsplanung macht. Die Hauptstadt Panama-Stadt liegt am Pazifik und ist das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des Landes. Auffallend sind die vielen modernen Hochhäuser. In der Stadt gibt es viele kleinere und größere Hotels, die vor allem auf Wirtschaftstourismus ausgelegt sind.

Viele kommen zum Einkauf in die Freihandelszone Colon oder zum privaten Shoppen in einer der vielen Malls. Nennenswert ist die Albrook Mall mit über 700 Geschäften. Wenn man als Tourist einreist, wird in einigen Läden nach Vorlage des Reisepasses die Mehrwertsteuer direkt an der Kasse abgezogen. Was man auf jedem Fall sehen sollte ist der Panamakanal, der die Karibik mit dem Pazifischen Ozean verbindet und zur Hauteinnahmequelle Panamas wurde. An der Miraflores-Schleuse kann man den Alltagsbetrieb des Kanals live miterleben. Im Stadtzentrum befindet sich das alte Viertel Casco Viejo mit seinen Kolonialbauten, den alten Kirchen und dem Präsidentenpalast.

#Dominikanische Republik