Sonnenland-Cup in Sömmerda, Salza-Cup in Bad Langensalza, Systemtechnik-Cup in Weißensee: Direkt nach den Weihnachtsfeiertagen hatten die Fans des Hallenkicks die Qual der Wahl, welches dieser Turniere sie am meisten zu begeistern imstande sein würde.

Und eine schlechte Figur machte der Systemtechnik-Cup in Weißensee bei seiner 15. Auflage keineswegs. Mit dem Dreigestirn Eintracht Sondershausen (Landesklasse-Erster), Weißenseer FC (Berliner Landesligist) und VfB Sangerhausen (Siebenter der Verbandsliga Sachsen-Anhalt) ging es quasi von der ersten Sekunde des Turnieres in der Sporthalle am Fischhof auf Augenhöhe um den Traditions-Cup.

Schließlich blieb dieser dank eines glücklichen 3:2-Finalerfolgs der Sondershäuser nach vier Jahren des Fremdgehens (eben zweimal Weißenseer FC, zuletzt zweimal Sangerhausen) mal wieder in Thüringen.

So knapp die Entscheidung im Endspiel nach zweimaliger Führung der längst im thüringischen Weißensee bekannten Gesichter aus dem Weißensee der Hauptstadt schließlich für Sondershausen ausfiel, so spannend hatten sich auch die anderen beiden Partien von zwei der erwähnten drei Turnierfavoriten bis dahin dargestellt. Etwa das Eröffnungsspiel der Finalisten in ihrer Vorrundengruppe „Hardware“. Dieses hatten noch die Berliner mit 1:0 durch den Treffer ihres schussgewaltigen Strategen Mathias Heise für sich entschieden.

Sondershausen präsentiert sich als Team der letzten Sekunden

Die Eintracht aus Sondershausen verstand es vielmehr, sich in den wichtigen Phasen der K.o.-Spiele hellwach zu präsentieren: Bereits im Halbfinale gegen Titelverteidiger Sangerhausen richtete es ein Treffer in den letzten Sekunden.

Top Videos des Tages

Stephan Ludwig, einer der besten Akteure des Turnieres, erzielte dabei seinen sechsten Treffer (2:1). Im Finale ließ er noch zwei weitere folgen.

Damit kam er indes nicht an den Berliner Michel Seckler heran, der nicht zum ersten Mal beim Systemtechnik-Cup zeigte, dass er gern das Runde ins Eckige schießt. Dieses Jahr brachte er es auf zehn Tore.

Enormes Gefälle – An der Lache zwischen den Welten

Zugute kam ihm dabei jedoch, dass das Gefälle im Gesamten enorm groß war. Im Grunde handelte es sich um zwei Turniere: eines vor und eines ab den Halbfinals. So erzielte Seckler etwa im Vorrundenspiel gegen den Kreisligisten Leubingen sieben Tore beim 8:1. In anderen Sportarten spricht man hier von einem Mismatch; es war nicht das Einzige.

Von den Außenseitern wusste einzig Sparkassen-Cup-Sieger Seehausen zu überzeugen, der jeweils nur mit 1:2 in der Gruppe „Software“ an den favorisierten Sangerhausen und An der Lache/Concordia Erfurt scheiterte. Der Lohn: Ein guter fünfter Platz.

Anders der Gastgeber vom FC Weißensee: Er unterlag Seehausen zum Abschluss mit 3:6, nachdem es bereits gegen An der Lache ein 1:4 und gegen Sangerhausen ein aussichtsloses 2:6 gegeben hatte.

Noch gravierender ging es in der anderen Gruppe zu: 8:1, 7:2, 7:0, 6:1! Vor allem die Reserve-Vertretung des Landesklässlers Körner/Schlotheim fand nicht ins Turnier. So kamen die Sportfreunde aus Leubingen zumindest zu einem 3:0-Erfolg zum Auftakt und einem respektablen sechsten Gesamtrang.

Zwischen den Welten spielte fast einzig Kreisoberligist An der Lache/Concordia. Sowohl spiel- und balltechnisch als taktisch konnte das Team um Coach Carsten Helzig mit den Besten nicht mithalten. Beim 3:5 gegen Sangerhausen und dem 0:3 im Halbfinale gegen den Weißenseer FC konnten klare Grenzen nicht überwunden werden. Dank des Keepers Martin John sprang dennoch Platz drei heraus, weil er im nur als Neunmeterschießen ausgetragenen „kleinen Finale“ zweimal den Braten gerochen hatte.

Großer Jubel zeugt vom Prestige

Für den großen Jubel hingegen sorgte eine gute Viertelstunde später der Sondershäuser Oliver John, der dem Torwart des Weißenseer FC den Ball vom Fuß weg zum Turniersieg ins Tor spitzelte. Anhand der Jubelszenen der Eintracht war durchaus zu erkennen: Ein bisschen Prestige war selbst für die Teams dieser Spielklassen dabei gewesen beim 15. Systemtechnik-Cup.

Software: Sangerhausen – Seehausen 2:1, An der Lache – FC Weißensee 4:1, Seehausen – Lache 1:2, FC Weißensee – Sangerhausen 2:6, Sangerhausen – Lache 5:3, Seehausen – FC Weißensee 6:3.

Hardware: Weißenseer FC – Sondershausen 1:0, Leubingen – Körner/Schlotheim 3:0, Sondershausen – Leubingen 6:1, Körner – Weißenseer FC 0:7, Weißenseer FC – Leubingen 8:1, Sondershausen – Körner 7:2.

Halbfinale: Sangerhausen – Sondershausen 1:2, Weißenseer FC – An der Lache/Concordia 3:0.

Neunmeterschießen um Platz 3: Sangerhausen – Lache 1:2.

Finale: Sondershausen – Weißenseer FC 3:2.

#seitenwechsel #hintertorkamerad

Kreisoberliga, 15. Spieltag.

Herbstmeister Gispersleben.