Auf den jungen Leroy Sané lasten momentan viele Hoffnungen, sowohl beim Premier League Spitzenreiter #Manchester City als auch in der Nationalelf hinsichtlich der kommenden Weltmeisterschaft 2018. Der ehemalige Schalker spielt einen atemberaubenden und schnellen Fußball, der wohl jeden Top-Club bereichern könnte. Einer dieser Vereine ist der deutsche Rekordmeister #FC Bayern München.

Deshalb scheiterte ein Wechsel

2016 wechselte Sané aus dem Ruhrpott von Schalke 04 auf die Insel zu den Citizens. In seinem jungen Alter mit Sicherheit eine gewagte Entscheidung, die sich jedoch zum jetzigen Zeitpunkt voll ausgezahlt hat. Bei den "Sky Blues" spielt der Flügelstürmer eine entscheidende Rolle und gehört somit zum Stammaufgebot des derzeit besten englischen Clubs.

Vor seinem Wechsel wurde der Nationalspieler auch mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht. Nun gab Leroys Vater Souleyman Sané einige Details bekannt, weshalb es damals nicht zu einem Transfer gekommen war.

Zuerst stellte er fest, dass seinem Sohn ein Wechsel generell sehr schwer fiel, da er in Nordrhein-Westfalen aufgewachsen sei und auch deshalb sehr viel mit seinem damaligen Verein erlebt hatte und eine tiefe Verbundenheit spürte. Sané Senior erläuterte weiter, dass man viele weitere Angebote gehabt habe, so seien neben City und Bayern auch Barcelona und Real Madrid auf der Liste der Interessenten gewesen.

Faktor Guardiola

Der entscheidende Faktor bei der Auswahl seines künftigen Vereins sei der Trainer gewesen. Demnach sei es Leroy Sanés ausdrücklicher Wunsch gewesen, unter Pep Guardiola zu spielen und trainieren.

Top Videos des Tages

Der Katalane hatte kurz davor noch in München trainiert und hätte sich daran nichts geändert, würde Sané zum jetzigen Zeitpunkt wahrscheinlich im Dress der Bayern spielen.

Von seinem Vater bekommt der 21-Jährige vollsten Zuspruch für seine Entscheidung. Souleyman zufolge könne Guardiola das enorme Potential Sanés am besten zum Vorschein bringen und aus ihm einen noch besseren Spieler machen.

Auch Guardiola scheint glücklich über die Wahl seines Schützlings zu sein. Er lobte den Deutschen kürzlich als sehr intelligent und schwärmte weiter, dass Sané jeden Tag besser werde.

In Manchester hat Deutschlands WM-Hoffnung auf jeden Fall eine Umgebung von exzellenten Spielern, die ihm bei seiner Entwicklung helfen können.

Transfernews: Vidal

André Schürrle doch nicht zu Stuttgart #Fussball