Zverev verpasst nach Krimi das Achtelfinale der Australian Open

Der 20-jährige Alexander Zverev, momentan die Nummer 4 der Welt, scheiterte in einem Fünfsatz-Krimi an dem Südkoreaner Hyeon Chung. Zverev unterlag in dem Next-Gen-Duell in der 3. Runde der Australian Open mit 7:5, 6:7, 6:3, 2:6, 0:6.

Zverev, der sich gut fühlte in Melbourne, konnte sich nicht mit seinem eigenen druckvollen Spiel durchsetzen. Der stark aufspielende Chung konnte Zverev Immer wieder zwei bis drei Meter hinter die Grundlinie drängen.

Verpasse keine News mehr Folge dem Bundesliga-Kanal

Auch bei den Returns stand Zverev sehr weit hinten. Zverev konnte nicht konsequent genug spielen. Zverev versuchte druckvoll zu spielen, aber Chung verteidigte hervorragend, so dass Zverev in lange Rallys gehen musste, bei denen ihm oftmals die Konzentration fehlte und dem zufolge er Fehler machte.

Auch der Versuch an das Netz zu rücken, war nicht erfolgreich, da man ihm ansah, dass er sich am Netz nicht wohlfühlt. Jedoch konnte er sich in den ersten drei Sätzen noch auf seinen Aufschlag verlassen. Wenn der erste Aufschlag kam konnte er zu 74% den Punkt machen.

Am Ende kraftlos

Im vierten und fünften Satz wurde der Aufschlag wesentlich schwächer, die Quote lag nur noch bei 58%. Chung spielte ab dem vierten Satz deutlich stärker. Entscheidend war vor allem der Anfang von Satz 4, bei dem Zverev direkt ein Break kassierte zum 0:2 und in dem darauffolgenden Spiel mehrere Breakbälle zum Rebreak hatte, diese aber nicht nutzte. Beim Stand von 1:3 beschwerte sich Zverev, dass es ihm zu dunkel sei, und regte sich mehrmals darüber auf. Erst beim Stand von 2:5 ging das Flutlicht an. Zverev, der bislang noch nie über eine vierte Runde eines Grand Slams kam wirkte im fünften Satz kraftlos und ohne Ideen gegen den auf 59 Platzierten in der Weltrangliste.

Top Videos des Tages

Nach 3:25 Stunden verabschiedete sich Zverev aus der Rod Laver Arena. „Diese Turniere bedeuten mir noch viel. Bei den Masters bin ich nach zwei Titeln ruhig“, sagte Zverev später auf der Pressekonferenz. Zverev bleibt nun wahrscheinlich in Australien, da in knapp zwei Wochen das Davis Cup Duell gegen Australien ansteht.

Chung trifft im Achtelfinale auf den zwölfmaligen Grand Slam Sieger, Novak Djokovic.

Tennis-Ikone vor Gericht: Boris Becker verklagt Ex-Manager: Nach den Pleite-Gerüchten erfolgt der nächste Hammer, Boris Becker zieht vor Gericht

Hat Boris Becker in "Bares für Rares" geschummelt? 2017 war für Boris Becker ein Katastrophenjahr und endet schon wieder mit Schlagzeilen - Ein neues peinliches Kapitel in der "Akte Becker"