Aubameyang, Sanchez, Batshuayi - Die Liste der nahmhaften Wintertransfers ist dieses Jahr länger als gewöhnlich. Vor allem auf den letzten Drücker hat sich das Wechsel-Karussell noch einmal ordentlich gedreht, was unter anderem zu einem Dreiecks-Transfer zwischen dem BVB, Arsenal und Chelsea führte.

Egal ob in der Bundesliga oder in der Premier League - die neuen Juwelen werden zum schnellstmöglichen Termin der Öffentlichkeit zur Schau gestellt und sind ganz besonders im Mittelpunkt des Geschehens.

Pierre-Emerick Aubameyang

Der Gabuner realisierte am Ende der Transferperiode seinen Transfer auf die Insel, nachdem die Konflikte zwischen dem Knipser und den Borussen in der jüngsten Vergangenheit immer größer wurden.

Kaum in Englands Hauptstadt angekommen, musste sich Aubameyang direkt gegen Wayne Rooney und den FC Everton behaupten. Gemeinsam mit dem Ex-Dortmunder Henrich Mchitarjan lieferte der Torjäger ein gelungenes Debut ab. Die Gunners gewannen - auch dank eines Treffers von Auba - mit einem souveränen 5:1.

Alexis Sanchez

Von einem neuen Arsenal-Spieler geht es zur wohl prägendsten Figur der jüngsten Vereinsgeschichte der Gunners. Ähnlich wie Aubameyang liebäugelte auch Sanchez öfters mit einem Wechsel zur Konkurrenz. Sein Wunsch wurde erfüllt, als ein Tauschgeschäft mit Manchester United eingegangen wurde. Das erste Pflichtspiel unter Mourinho musste der Chilene gegen die abstiegsbedrohten Kicker aus Huddersfield bestreiten. Beim unangefochtenen Erfolg erziehlte Sanchez den Treffer zum 2:0 Entstand.

Michy Batshuayi

Dortmunds Vereinsführung weiß, wie man mit nahmhaften Abgängen umzugehen hat.

Top Videos des Tages

Von Sahin und Götze über Lewandowski und Dembelé bis hin zu Aubameyang, kaum ein anderer Verein hat im vergangenen Jahrzehnt derart viele Hochkaräter an die Konkurrenz abgeben müssen, wie die Borussia. Die Tatsache, dass dieser Trend nicht zu stoppen scheint, spricht für die exzellente Arbeit der Personalabteilung. Um den jüngsten Abgang ihres Spitzenstürmers zu kompensieren, hat sich Schwarz-Gelb Unterstützung von der Insel geholt. Der Belgier Michy Batshuayi spielte zuvor an der Stamford Bridge in Chelsea. Im Austausch für ihr Talent erhielten die Blues den Franzosen Olivier Giroud von Arsenal.

Batshuayi schlug in seinem ersten Match für den BVB wohl am meisten ein. Sein Traum-Debut krönte der Stürmer mit zwei Toren und einer Vorlage, was den Sieg über Köln bescherte.

Erzwungene Wechsel

Die besten Fan-Choreos