2

Was Van Gaal von Hoeneß hält

"Ich würde nie mehr unter Hoeneß arbeiten", stichelt van Gaal heute.

Warum das so sei, erklärte er dann den Medien.

In einem Interwiew schloß der Holländer ein Comeback beim FC Bayern rigoros aus. Grund sei Uli Hoeneß und dass er ein negatives Verhältnis zu Präsident Hoeneß habe. Er habe es immer wieder geschafft, zu verschiedenen Klubs zurück zu kehren. Beispiele seien: Alkmaar, Barcelona, Amsterdam und die niederländische Nationalmannschaft. Aber Bayern schloß er entschieden aus, weil Uli Hoeneß dort immer noch die Fäden ziehe.

Louis van Gaal wurde in der Saison 2011 von den Bayern Bossen entlassen worden.

Uli Hoeneß hatte sich damals geäussert, van Gaal meine, er sei nicht nur der Liebe Gott, sondern dessen Vater. Er sei bereits auf der Welt gewesen, bevor diese überhaupt existierte.

Streit mit Hoeneß um Lahm und Müller

Van Gaal wetterte weiter, dass es eine der besten Entscheidungen war, Lahm auf rechts gesetzt zu haben, denn auf dieser Position sei Lahm Champions League Gewinner geworden und zudem noch Weltmeister. Ähnlich sei es mit der Personalie Müller gewesen. Und es sei für jeden sichtbar, daß Müller sich zum absoluten Leistungsträger entwickelt habe.

Seine Frau Truus habe sich damals auf der Tribüne von Hoeneß sagen lassen müssen, van Gaal habe mal wieder die falsche Aufstellung gewählt, als er das Supertalent Müller eingesetzt hatte.

Tatsächlich seien die Hintergründe taktischer und personalpolitischer Art gewesen.

Top Videos des Tages

So war Hoeneß beispielsweise immer gegen den Wechsel von Lahm auf die rechte Seite, wie oben bereits erwähnt und gegen die Aufstellung von Weltmeister Müller.

Zwischenzeitlich hatten die beiden Streithähne den legendären "Rotwein-Frieden von Cluj" geschlossen, welcher aber nur nach außen so kommuniziert worden war. Van Gaal teilte später mit, dass es ein Gespräch gegeben habe, der Verlauf aber nicht gut gewesen sei. Seine Frau habe van Gaal später mitgeteilt, er müsse beim FC Bayern aufhören, wenn das so sein sollte, wie sie es gehört habe. Van Gaal hingegen meinte, er liebe den FC Bayern München, darum arbeite er weiter für den Klub. Van Gaal ergänzte, es sei damals nicht gut für den FC Bayern gewesen, wenn er sich negativ über Uli Hoeneß geäußert hätte.

Fazit: Wenn zwei Alphamännchen aufeinander treffen, geht das meistens in die Hose.

Weitere erfolgreiche Artikel des Autors:

Neue Gerüchte um Robert Lewandowski

Schnappt der FC Bayern München einen Jugend-Nationalspieler?