Beim VfB Stuttgart läuft es seit dem Trainerwechsel! Neu-Trainer Korkut brachte die Schwaben wieder in Schwung, holte zehn Punkte aus vier Spielen. Zuletzt gewann der VfB Stuttgart dreimal in Folge mit 1:0. Klar, dass Korkut keinen Grund sieht seine erste Elf zu verändern. Klar aber auch, dass sich Offensivspieler Chadrac Akolo und Anastasios Donis mehr Einsatzzeiten unter dem neuen Coach wünschen.

Dennoch stellt Korkut keine Unzufriedenheit seiner Ersatzspieler fest: "Ich habe in dieser Woche das Gefühl gehabt, dass ich mir wirklich Gedanken über die Kaderzusammenstellung machen muss. Alle Spieler waren unheimlich engagiert und man spürt, dass keiner dabei war, der sich hängen lassen hat.

Alle wollen unbedingt gegen Köln dabei sein", lobt der erfahrene Trainer. Dennoch sieht es so aus, als würde es erneut keine Veränderungen in der Stuttgarter-Startelf geben: "Man hat gesehen, dass ich kein großer Fan bin von Veränderungen. Die Grundordnung (4-4-2) wird sich nicht verändern. Es geht darum, stabil zu werden. Und das erreichst du nur, wenn man Spieler über mehrere Spiele zusammenspielen lässt", sagt der erfahrene Trainer.

Über Akolo, der in dieser Saison der treffsicherste Schütze (mit Daniel Ginczek) der Stuttgarter ist, sagt Korkut: "Man hat im letzten Spiel in den letzten Minuten gesehen, was Chadrac drauf hat." Aber warum solle er nun einen Spieler aus der ersten Elf raus nehmen, wenn die gesamte Elf derzeit gute Leistungen bringe.

Offensive oder Defensive?

Auch die Spielverläufe haben es in den letzten Spielen nicht zugelassen, dass man Offensivspieler hätte bringen können.

Top Videos des Tages

Dreimal ging es in den letzten 90 Minuten für Korkuts Mannschaft darum, das Ergebnis zu halten. Deshalb winkten in der letzten Zeit Defensiv-Akteuren Dennis Aogo und Orel Mangala mehr Einsatzzeiten - Akolos und Donis Offensivpower waren in den letzten Minuten nicht mehr gefragt. Sicher ist aber: Sollte der VfB in Köln in der zweiten Halbzeit hinten liegen, ist es wahrscheinlich, dass die torgefährlichen Spieler wieder zum Einsatz kommen - auch wenn es nur erst einmal von der Bank geschehen sollte. Bei guten Leistungen kann die Welt im nächsten Heimspiel gegen Leipzig für Akolo, Donis und Co. schon wieder ganz anders aussehen.

Köln: Terodde fit

Ex-VfBler und Aufstiegsheld Simon Terodde ist gegen seinen alten Klub fit, wie die Kölner bekannt geben. Der Kölner-Stürmer litt unter der Woche an einer Erkältung.