3

So schnell kann sich die Stimmung ändern. Vor ein paar Tagen sprach jeder sehr zuversichtlich darüber, welch große Chancen der FC Bayern hat das Triple zu schaffen. Vor allem seit Beginn des Engagements von Jupp Heynckes kannten die Bayern nur eine Richtung und zwar zum Fußball-Olymp. Außer Manuel Neuer war kein Spieler verletzt. Doch nach der gestrigen 1:2-Niederlage und der Tatsache, dass zwei wichtige Spieler sehr früh das Spielfeld verlassen mussten, hört man nun ganz andere Töne.

Sehr bitter! Zwei weitere verletzte Spieler für das Rückspiel im Santiago Bernabéu

Schon in der 8. Spielminute, nach einem Zusammenstoß mit Real-Spieler Casemiro, musste Arjen Robben das Feld verlassen.

Thiago wurde für ihn eingewechselt. Aus deutscher Sicht wurde der Schock sicherlich viel größer als sich dann Jerome Boateng nach einem Sprint an den Oberschenkel fasste und zu Boden fiel. Denn seine muskuläre Verletzung ist nicht neu und gefährdet damit seine Teilnahme an der WM 2018.

Fest steht, dass für Boateng die aktuelle Saison beendet ist. Das Auskurieren seiner Muskelverletzung sollte vier bis sechs Wochen dauern. Auch das DFB-Pokal-Finale gegen Eintracht Frankfurt ist für den Innenverteidiger ausgeträumt.

Für den FC Bayern ist aber noch nicht alles verloren, denn der Verein [VIDEO] hat oft gezeigt, dass er große Herausforderungen zu bewältigen weiß. Nur dieses Mal muss das definitiv ohne das Boateng-Hummels-Duo in der Verteidigung passieren.

Verlässt Boateng den FC Bayern wegen neuen Herausforderungen?

Ob es eine Sache der Persönlichkeit ist, ist schwer zu beurteilen.

Wir kennen große Spieler, die praktisch ihre ganze Karriere im gleichen Klub erlebt haben. Ob Philipp Lahm oder die Legende Gerd Müller, sie haben große Erfolge und eine Bilderbuchkarriere im gleichen Klub genossen. Im Fall von Boateng scheint es jedoch etwas anders auszusehen. Boateng braucht neue Ziele, denn: „Ich habe beim FC Bayern alles erlebt“, sagte er kürzlich in einem Interview mit dem Magazin Socrates. Ferner sagte er, dass es um die persönlichen Herausforderungen gehe: „Das sind gar nicht unbedingt klassische Karrierefragen, das sind Lebensfragen.“

Schon seit 2011 spielt Jérôme Boateng beim FC Bayern und gewann mit dem deutschen Rekordmeister sechs Mal die deutsche Meisterschaft, drei Mal den DFB-Pokal und im Jahr 2013 sogar noch die Champions League. Seine Aussagen über eine Zukunft in einem anderen Verein mit neuen Herausforderungen sind aber eindeutig. Ob er tatsächlich den geliebten Verein verlässt, wird sich zeigen.