2

Beck fällt aus

Der VfB Stuttgart ist mit Andreas Beck gut gerüstet in der Außenverteidigung. Der 31-Jährige Rechtsverteidiger macht, so gut wie immer, einen soliden Job und verdient seinen Stammplatz. Mit Stuttgart gewann Beck während der 06/07 Saison den DFB Pokal, bevor er dann für sieben Jahre zum TSG Hoffenheim gewechselt ist, dann zu Besiktas Istanbul und jetzt wieder beim VfB, wo er mit offenen Armen empfangen wurde. Leider wurde seine Saison schon vorzeitig beendet. Beim letzten Aufeinandertreffen mit dem Hannover 96, holte Beck sich einen Teilriss des vorderen Kreuzbandes und wird bis zum Ende der Saison, wenn nicht sogar länger, nicht mehr spielen können.

Anscheinend wurde sich aber schon um Ersatz gekümmert.

Kevin Mbabu nach Stuttgart?

VfB-Sportvorstand Michael Retschke erwähnte schon, dass wir uns im Sommer auf interessante Transfers gefasst machen können. Jemanden Konkretes hat er zwar nicht genannt, aber oft viel der Name Kevin Mbabu. Das 23-Jährige Schweizer Talent ist ein Allrounder in der Abwehr. Zwar ist seine Hauptposition die Linke Verteidigung, trotzdem kann er auch auf der rechten Seite spielen und sogar in der Innenverteidigung. Mbabu spielte früher in England beim früheren Premier League Team, Newcastle United. Leider hatte er nicht viel Spielzeit in der Premier League und konnte sein wahres Potential nicht zeigen. Seit 2016 spielt er beim Schweizer Verein BSC Young Boys, bei denen er gezeigt hat was in ihm steckt.

Young Boys ist in der Schweizer Liga, mit 13 Punkten Vorsprung, zurzeit auf dem ersten Platz und ein Teil des Dankes dafür geht an Kevin Mbabu. Der 23-Jährige schoss in 29 Spielen in der Liga diese Saison zwei Tore und legte sechs vor. Sein Marktwert sprang in drei Monaten von 3,5 Millionen Euro auf sieben Millionen Euro. Er ist mit 23 Jahren der teuerste Spieler bei BSC Young Boys und nach Mohamed Elyounoussi, der zweitteuerste Spieler in der Schweizer Liga.

Wäre ein Transfer möglich?

Retschke sagte bereits, dass er junge und vielversprechende Talente verpflichten will, die dem VfB weiterhelfen sollen. Mbabu wäre ein mögliches Ziel, da er zur erwünschten Position passt und zu den besten Talenten der Schweiz zählt. Sein Vertrag geht noch bis 2020, also müsste VfB mehr als seinen Marktwert bezahlen. Das größte Problem für den VfB wäre aber, falls andere Teams an dem Talent Interesse zeigen würden. Da Young Boys dabei sind die Liga zu gewinnen und die neunfache Titelverteidigung in Folge vom FC Basel zu unterbrechen, wird das Team eine Menge Aufmerksamkeit bekommen und somit auch die Spieler. Falls ein Club, der europäisch erfolgreich ist, Interesse an Mbabu zeigen würde, würde es schlecht für VfB aussehen. Mal sehen, ob VfB davor schon einen Deal abschließen kann.