Die Gratulationen zum Spiel seiner Büßlebener in der Fußball-Landesklasse gegen den souveränen Tabellenführer aus Sondershausen nahm Coach Mario Wisocki am Mittwochabend mit gemischten Gefühlen entgegen. „Klar, wenn mir vor dem Spiel einer gesagt hätte, dass wir einen Punkt mitnehmen würden, hätte ich mich darüber gefreut. Aber nach so einem späten Gegentor, nach so einem Spielverlauf und nach den ganzen Begebenheiten im Vorfeld [VIDEO] ist es doch bitter, die Partie nicht gewonnen zu haben. Wenigstens bleiben wir zu Hause ungeschlagen“, sagte der Trainer nach dem starken Auftritt mitsamt des 1:1 seiner zuletzt sechsmal in Folge siegreichen Blau-Weißen.

Die hatten gegen die weitgehend auf lange Diagonalschläge setzende Eintracht ein Chancenplus auf ihrer Seite und nach Timon Kiermeiers 1:0 Seriensieg Nummer 7 direkt vor Augen.

Keeper Greschke hält Sondershausen im Spiel

Dennoch: In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit hatte der Gast durch den sonst von Jacob Gunkel an die kurze Leine gelegten Eric Nowak die erste Großchance. Dessen Kopfball landete aber über dem Kasten (30.). Zwei Minuten später zog Büßleben nach Riesenchancen gleich: Stefan Westergerlings „Strahl“ hatte zunächst Torwart Lars Greschke herausragend pariert, ehe Philip Kreische den zurückprallenden Ball neben den Kasten köpfte.

Nach dem Wechsel drehten die sich häufig spielerisch gegen pressende Sondershäuser befreienden Gastgeber auf: Max Laubes Seitfallzieher aus 16 Metern hielt Greschke erneut brillant (46.).

Auch den Kopfball des eingewechselten Konrad Kniese entschärfte er (50.). So war es schließlich Kiermeier, der den hinter die Abwehrkette gespielten Ball von Westergerling im Eck versenkte (67.). Kurios, angesichts der Klasse des Sondershäusers Stephan Ludwig aber vielleicht auch gekonnt, fiel dann der Ausgleich: In einen kurz getretenen Eckball sprang Ludwig mit der Hacke derart in den Ball, dass dieser per Bogenlampe im langen Eck landete (80.). Fast sämtliche hohen Flanken waren zuvor und danach eine sichere Beute von Gunkel, Thomas Richter und Fabian Wagner gewesen.

Zwei dicke Kopfballchancen zum späten Sieg bleiben ungenutzt

Eben dieser Wagner hätte indes bei seiner Kopfballchance in der Schlussphase genauso zum Helden werden können wie Kiermeier bei seiner nach der Hereingabe von Westergerling. So aber blieben Trainer Mario Wisocki einige Wermutstropfen. „Ich bin vollkommen stolz auf das Team, das blöde Gegentor stimmt jedoch etwas traurig. Noch schlimmer ist aber, dass wir Robert Simon und Alexander Appel verletzungsbedingt verloren haben.

Hier wirkte Sondershausen schon etwas frustriert. Generell muss ich sagen, dass es der schwächste Gegner unter den Spitzenteams war, gegen die wir in den letzten Wochen gespielt haben.“

Büßleben – Sondershausen 1:1

Büßleben: Mickoleit, Gunkel, Richter, Westergerling, Kreische, Hucke (46. Kniese), Hempel, Kiermeier Laube, Appel (89. Raschke), Wagner.

T.: 1:0 Kiermeier (67.), 1:1 Ludwig (80.).

Büßlebens goldener April [VIDEO]

#seitenwechsel #hintertorkamerad