Ende Juni 2019 läuft der Vertrag von Jann-Fiete Arp aus. Am letzten Mittwoch schrieb er seine letzte Abiturklausur und postete bei Instagram "Nie wieder Schule!". Jetzt kann er sich voll und ganz auf den Fußball konzentrieren. Und das ist auch bitter nötig, denn der Hamburger SV steckt mitten im Abstiegskampf und muss an den letzten beiden Spieltagen punkten, um noch eine Chance auf den Relegationsplatz 16 zu haben.

Doch am heutigen Samstag heißt es für Arp erst einmal Titel- statt Abstiegskampf. Trainer Christian Titz stellte klar "Fiete wird bei der U19 spielen" und soll dabei helfen, den Nord-Titel zu gewinnen und ins Halbfinale um die deutsche Meisterschaft einzuziehen.

Es könnten seine letzten Spiele im Trikot mit der Raute werden.

Wechsel zum FC Bayern wohl durch

Kurz vor Ende der Saison und mitten in diesem Abstiegskampf mit dem HSV steht er vor der Frage, ob er seinen Vertrag verlängert oder einen Wechsel in Betracht zieht. Seit mehreren Monaten versuchen die Hamburger den Vertrag ihres 18-Jährigen Hoffnungsträgers zu verlängern. Bislang ohne Erfolg. So langsam schwinden auch bei den optimistischsten HSV-Anhängern die Hoffnungen, dass Arp sich doch dazu bereit erklärt, in seiner Heimat einen neuen Vertrag zu unterschreiben.

Gerüchten zufolge würde Arp zwar gerne bleiben, verknüpft seinen Verbleib aber auch mit der Bedingung, dass sein Mentor und Vertrauter Titz auch beim Verein, idealerweise als Trainer, weiter tätig bleibt. Dies kann und will ihm in Hamburg aber niemand garantieren.

Ein Grund dafür, dass Arp mittlerweile dazu tendiert, nach der Saison zum FC Bayern München zu wechseln. Laut Focus steht nur noch die Verhandlung über die Ablösesumme aus. Da das Gerücht über einen Wechsel Arps nach München bereits seit längerem besteht (Arp vor Wechsel zum FC Bayern), ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Deal bereits in trockenen Tüchern ist.

Leihe wohl das Beste

Für die erste Mannschaft wäre Arp in München wohl noch nicht angedacht. Dafür ist das Niveau in München noch viel zu hoch für jemanden, der noch nicht einmal bei den Hamburgern einen Stammplatz sicher hat. Sollte der neue Trainer Nico Kovac jedoch ein Spielsystem mit zwei Stürmern präferieren, so könnte für Arp doch eine kleine Chance bestehen, sich der ersten Mannschaft der Bayern anschließen zu können.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass Arp sich in der Regionalliga-Mannschaft der Bayern beweisen soll und so Spielpraxis erhält. Auf allerhöchstem Niveau wäre diese Spielpraxis jedoch nicht. Wahrscheinlicher scheint da eine Leihe zu einem guten Zweitligisten oder kleineren Erstligisten.

Hier käme dann wieder der HSV ins Spiel. Doch auch Mannschaften wir der SC Freiburg, der FC Augsburg, der VfL Bochum oder der 1. FC Köln haben sicherlich Verwendung für den quirligen Stürmer.

Es bleibt abzuwarten, in welche Richtung es ihn verschlägt. Sicher scheint jedoch, dass er sein Arbeitgeber in der nächsten Saison Bayern München heißen wird. (Aktuelle Transfergerüchte der Fußball Bundesliga) [VIDEO]