Comeback-Wahnsinn auch gegen Liverpool?

Mit dem AS Rom steht Radja Nainggolan im Halbfinale der Champions League! Nach einem unglaublichen Comeback gegen den favorisierten FC Barcelona kämpften sich die Italiener spät in die nächste Runde. Und nach einem enttäuschenden Auftritt im Hinspiel ist erneut der Kampfgeist des italienischen Vizemeisters gefragt. Nachdem man in Liverpool nach gerade einmal 69. Spielminuten mit 5:0 in Rückstand geraten war, zeigten die Italiener bereits, was für ein enormes Comeback-Potential sie haben. Innerhalb von vier Minuten erzielten Edin Dzeko (81.) und Diego Perotti (85.) zwei Tore und verhinderten zumindest das sichere vorzeitige Ausscheiden.

Dennoch wird es eine große Herausforderung, denn der AS Rom muss mit 3 Toren Unterschied gewinnen, um in das Finale der Champions League zu ziehen.

Im Finale, das am 26. Mai 2018 in in Kiew (Ukraine) stattfindet, wartet bereits Real Madrid. Die Königlichen setzten sich im Halbfinale gegen den deutschen Rekordmeister FC Bayern München [VIDEO] durch und sind heiß auf den dritten Champions League Titel in Folge!

Deshalb entschied sich Nainggolan gegen einen Transfer zu den Blues

Der 29-jährige Radja Nainggolan ist solch ein Kämpfer. Kein Wunder, dass andere Vereine da ein Auge auf den Belgier werfen. Radja, der schon seit 2014 im Team der Römer ist, hat noch einen Vertrag bis 2021. Jetzt macht der Mittelfeldmotor seinen Fans Hoffnungen auf einen langfristigen Verbleib.

Im Interview mit der englischen "Times" verrät der Antwerpener, warum er im letzten Sommer nicht zum FC Chelsea wechselte. Die Blues wollten den Belgier unbedingt unter Vertrag nehmen und an die Stamford Bridge locken. "Sie waren interessiert an mir. Nach dem Sieg der Premier League wollten sie mich verpflichten, allerdings fiel mir die Entscheidung nicht schwer. Zum einen wollte ich mein Leben nicht komplett verändern. Ich mag den englischen Fußball und verfolge ihn auch, aber ich bin fast 30 - zu alt für einen Neuanfang. Außerdem hasse ich Regen! Ich war zwei Tage lang in Liverpool und es hat nicht aufgehört zu schütten. Es war einfach nur kalt und das ist hier [in Rom] anders."

Bei den Fans der "Gelb-Roten" dürfte das Treuebekenntnis gut ankommen. Ist Loyalität doch einer der wichtigsten Werte, die man mit den Spielern verbindet. Schon Klublegende Francesco Totti drang in die Herzen seiner Anhänger, weil er Angebote von hochkarätigen Klubs ablehnte und stets das Trikot der Roma trug. Nach Daniele De Rossi geht nun wohl auch Radja Nainggolan den Weg seiner langjährigen Teamkollegen.