In weniger als einem Monat startet in Russland die 21. Fußball-Weltmeisterschaft. Am Dienstag hat Ex-VfB-Coach und heutiger Bundestrainer Joachim Löw den erweiterten Kader nominiert, der in wenigen Wochen noch um vier Spieler reduziert wird. Mit dabei ist auch VfB-Profi Mario Gomez, der gute Chancen hat, beim Turnier in Russland dabei zu sein. Aber nicht nur er, sondern mehrere ehemalige VfB-Akteure stehen im Aufgebot der Nationalelf.

Einer davon ist Leverkusens Torhüter Bernd Leno. Der 26-jährige spielt seit 2011 bei der Werkself. Davor schnürte er seine Schuhe jahrelang (zwischen 2003 und 2011) für den Verein aus Bad Cannstatt.

Ebenso für die DFB-Elf nominiert ist Antonio Rüdiger. Er bildete in jüngster VfB-Vergangenheit ein Abwehrduo mit Timo Baumgartl bevor er 2015 zu AS Rom wechselte. Von dort aus wechselte der gebürtige Berliner zum FC Chelsea. Für die Schwaben machte er 66 Partien und erzielte 2 Treffer.

Spieler Nummer 4 ist Joshua Kimmich. Der Verlust des Rechtsverteidigers dürfte die Schwaben angesichts seiner Entwicklung am meisten schmerzen, denn die Karriere des 23 Jahre alten Rottweilers nahm nach seinem Wechsel von Stuttgart nach Leipzig einen beachtlichen Lauf. Über Liga 2 mit RB wechselte der Youngster 2015 zum FC Bayern München und etablierte sich nach dem Karriereende von Philipp Lahm auf der rechten Abwehrseite des Rekordmeisters. Auch aus der Nationalmannschaft ist Kimmich nicht mehr wegzudenken.

Auch Sebastian Rudy kickte für die Stuttgarter. Zwischen 2003 und 2007 spielte er in der Jugend des VfB, 2008 erhielt er einen Profivertrag. Da er allerdings wenig Einsätze erhielt und meistens für den VfB II auflief wechselte er 2010 nach Hoffenheim, von wo es für ihn bergauf ging. Im vergangenen Sommer schloss er sich ablösefrei dem FC Bayern an. Mittlerweile gibt es das Gerücht das Sebastian Rudy zum VfB zurückkehren könnte. Michael Reschke und der VfB sind stark am 28-jährigen interessiert.

Sami Khedira ist der wohl bekannteste aller Ex-VfB-Spieler in der deutschen Nationalmannschaft. 2007 köpfte er den VfB im Meisterschaftsendspiel gegen Cottbus zum 2:1 und damit zum Titel. Er durchlief alle Jugendteams bei den Schwaben und wurde 2010 zu Real Madrid transferiert. Seit 2015 aber spielt der heute 31-jährige beim italienischen Meister Juventus Turin. Zuletzt äußerte sich Khedira dass er sich ein Karriereende bei dem Klub, bei dem alles begann, vorstellen könne.

Auch Timo Werner spielte vor nicht allzu langer Zeit beim VfB.

Als Chancentod den VfB verlassen, als Nationalspieler nun bei RB Leipzig unterwegs. Timo Werner hat bei RB eine tolle Zeit vorzuweisen. Seit seinem Wechsel nach dem Abstieg des VfB erzielte er bei den Leipzigern 34 Tore.

Mario Gomez ist der einzige Spieler der aktuell im Kader des Tabellensiebten steht. Im Winter kam der Stürmer über Stationen Bayern München, AC Florenz, Besiktas Istanbul vom VfL Wolfsburg und schoss den VfB mit wichtigen Toren zum Klassenerhalt und nun nach Europa. Bereits zwischen 2004 und 2009 trug er das VfB-Trikot indem er 2007 deutscher Meister wurde.

Auch das Trainerteam um Jogi Löw hat eine Stuttgarter Vergangenheit. Co-Trainer Thomas Schneider trainierte sämtliche Jugendmannschaften bei den Schwaben ehe er im August 2013 sogar den Cheftrainerposten bei den Weiß-Roten übernahm. Allerdings wurde er sieben Monate später wieder entlassen, ehe er später das Angebot des DFB annahm. Auch der zweite Co-Trainer mit Marcus Sorg spielte von 1987 bis 1993 immerhin bei den VfB-Amateuren.

Weitere Artikel zum VfB Stuttgart:

VfB: Ionita-Berater äußert sich zu Transfergerüchten [VIDEO]

VfB: Nur neun Gegentore in 17 Heimspielen! [VIDEO]