Ribery hat bereits verlängert, Robben zögert noch

Der FC Bayern [VIDEO] hat Arjen Robben, Franck Ribery und Rafinha jeweils neue Verträge bis zum Jahr 2019 angeboten, der Franzose Ribery hat sich bereits für einen Verbleib in München [VIDEO] entschieden. Bayern wünscht sich, dass sich auch der Niederländer Arjen Robben zeitnah für eine Vertragsverlängerung entscheidet. Im Bezug auf Robben sagte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge vor kurzem: "Wir gehen entspannt damit um. Wir kennen Arjen. Er ist ein stolzer Holländer. Da muss man etwas Geduld haben. Die haben wir." Robben liegen anscheinend Angebote anderer Vereine vor, schlussendlich ist dennoch davon auszugehen, dass er beim FCB [VIDEO] verlängern wird.

Aber auch wenn Robben sein Arbeitspapier verlängern sollte ist allen klar, Ribery und Robben werden nicht jünger und mögliche Nachfolger auf ihren Positionen müssen rechtzeitig gefunden, integriert und aufgebaut werden.

Ergänzung und womöglicher Nachfolger von Arjen Robben

Bayern München [VIDEO] sucht einen Spieler mit Perspektive auf dem rechten Flügel als Ergänzung, aber vor allem auch als mittelfristigen Nachfolger für Robben. Malcom von Girondins Bordeaux ist genau ein solcher Spieler, er bestritt für Bordeaux 93 Pflichtspiele und kam dabei auf 35 Torbeteiligungen (20 Tore, 15 Torvorbereitungen). In einem Interview mit der "Bild" zeigen sich sowohl der 21-Jährige als auch sein Präsident Stéphane Martin gesprächsbereit. Karl-Heinz Rummenigge hatte zwar zuletzt ein Interesse der Münchner dementiert.

Rummenigge hat schon häufig bewiesen, dass er sich nicht zu früh in die Karten schauen lassen möchte und außerdem möchte er den Preis für Malcom logischerweise nicht in die Höhe schnellen lassen.

Martin äußerte sich zu den Worten von Rummenigge dahingehend, dass ein Dementi zu diesem Zeitpunkt sehr wenig bedeuten würde. Zum einen wäre es seiner Meinung nach nicht die richtige Botschaft an die aktuell vorhandenen Spieler, zum anderen würde man andere Vereine schon sehr früh über seine eigenen Zukunftspläne informieren. Der Brasilianer Malcom ist auf dem rechten Flügel zu Hause und spielt seit Januar 2016 für Bordeaux. Er steht noch bis 2021 unter Vertrag.

Berichte darüber, dass sein Management sich mit den Bayern schon auf die Eckdaten eines Fünf-Jahres-Vertrag geeinigt hätten, dementierte Malcom nicht. Sein Marktwert wird auf über 40 Millionen Euro taxiert, es können auch schnell 60 Millionen sein. Malcom ließ verkünden, dass er für Bordeaux gute Arbeit geleistet habe, er jetzt aber auf der Suche nach einer neuen Herausforderung sei und sich gerne neue Ziele stecken möchte. Außerdem ehre ihn das Interesse der Bayern, der FC Bayern München sei einer einer der größten Klubs weltweit. Der ehemalige Bayern-Spieler und frühere Bordeaux Trainer Willy Sagnol sagte zu Malcom, dass er vom Typ her eher ein Spieler wie Robben ist, als wie Ribery. Er sei nicht ganz so schnell, habe aber eine Super-Technik.