Die Vorstellung von Thomas Tuchel als Trainer von Paris

Am Sonntag wurde Thomas Tuchel im Pariser Prinzenpark als neuer Chef-Trainer bei Paris St. Germain vorgestellt. Bei der ersten Begrüßung sagte er, dass er sehr glücklich darüber sei, Trainer dieses außergewöhnlichen Klubs in einer unglaublichen Stadt zu sein. Tuchel gab außerdem zu Wort, dass Paris über außergewöhnliche Spieler verfüge, es aber noch zu früh sei, um über den Champions League Titel zu sprechen. Er fuhr fort: "Wir müssen ab jetzt Tag für Tag hart arbeiten.

Verpasse keine News mehr Folge dem Bundesliga-Kanal

Es geht um Strukturen und das wir uns so aufstellen, dass wir Titel holen können". Tuchel teilte mit, dass er mit einem Verbleib des Superstars Neymar rechne, dieser Spieler sei ein Künstler und er habe sich mit ihm bereits ausführlich unterhalten.

Es waren laut Tuchel konstruktive Gespräche.

Paris St. Germain fehlt es nicht am nötigen Kleingeld, deshalb werden sie diesen Sommer ganz sicher wieder einige Millionen in die Hand nehmen, um sich zu verstärken. Thomas Tuchel möchte sich zwar erst einmal ein Bild und einen Überblick über die Mannschaft verschaffen, dass diese aber durch prominente Neuzugänge verstärkt werden, wird liegt auf der Hand.

Es ist gut möglich, dass Cavani die Pariser verlassen wird, da dieser sich seit der Ankunft von Neymar in Paris nicht mehr so sehr wertgeschätzt fühlt. PSG hat bereits zwei mögliche Nachfolger ins Visier genommen. Der Tottenhamer Harry Kane soll der eine Kandidat sein. Der Präsident Tottenhams, Daniel Lévy erklärte bereits, dass er Kane nur für eine Mega-Summe gehen lassen möchte, der Engländer habe schließlich in London noch einen Vertrag bis 2022.

Laut der französischen L’Équipe möchte Paris den Topstürmer von Bayern München [VIDEO] verpflichten, Robert Lewandowski. Rummenigge erklärte bereits erneut, dass Lewandowski definitiv in München bleiben werde, doch der Berater des Angreifers, Pini Zahavi scheint nicht aufzugeben und weiter einen Wechsel zu forcieren. "Sky" berichtete, dass der Wechsel zu Real Madrid nun endgültig geplatzt sei. Aus dem Bericht geht hervor, dass die Madrilenen alle Verhandlungen mit dem Berater von Lewandwoski abgebrochen haben. Nach Informationen, der SportBild, soll ein Wechsel zu einem anderen Verein jedoch noch nicht abgeschrieben sein. Es spricht trotz der mehrfachen Absagen von Karl-Heinz Rummenigge sehr vieles dafür, dass Robert Lewandowski den FC Bayern [VIDEO] diesen Sommer verlassen möchte.