Das Riesentalent aus Bondy

Vor drei bis vier Jahren dürfte noch niemand Kylian Sanmi Mbappé Lottin gekannt haben. Mittlerweile gehört der junge Stürmer zu den größten Stars der französischen Liga. Wahrscheinlich ist er sogar nach Neymar der zweitbeliebteste Spieler der Ligue 1. Der Rechtsfuß wechselte 2013 von seinem Geburtsort und Jugendverein AS Bondy zur Jugend vom AS Monaco. Dort gelang ihm dann der große Durchbruch und er spielte sich auf den Wunschzettel etlicher Topklubs - unter anderem wollte ihn sein Lieblingsverein Real Madrid verpflichten.

Verpasse keine News mehr Folge dem Bundesliga-Kanal

Doch der 19-Jährige entschied sich für einen Verbleib in Frankreich und wechselte zu Paris St. Germain. Dort ist der Angreifer trotz seines jungen Alters und zahlreicher Weltstars unumstrittener Stammspieler.

Insgesamt soll er den Hauptstadtklub 140 Millionen Euro gekostet haben, doch wenn man den PSG-Präsidenten Nasser Al-Khelaifi von seinem jungen Star sprechen hört, kann man leicht raushören, dass er den Kauf nicht im geringsten bereut.

Im letzten Jahr feierte der Torjäger auch sein Debüt in der französischen Nationalmannschaft und nun fährt er sogar mit zur Weltmeisterschaft in Russland. Eine Karriere, die steil bergauf geht.

Würde Nasser Al-Khelaifi seinen Topstürmer für 1. Milliarde Euro verkaufen?

Kein Wunder, dass der flinke Franzose mit Wurzeln aus dem Kamerun immer wieder mit anderen Spitzenvereinen in Verbindung gebracht wird. In der gerade abgeschlossenen Saison kam Kylian Mbappé in 46 Spielen auf 21 Tore und 16 Assists. Eine Quote, die unglaublich ist für einen 19-Jährigen, bei dem man immer wieder vergisst, wie jung er eigentlich noch ist.

An einen Verkauf seines talentierten Rechtsaußen denkt der Scheich daher natürlich nicht. Vielmehr erstickt er jede noch so kleine Hoffnung der Konkurrenten: "Sie könnten mir eine Milliarde bieten, nicht einmal für diesen Betrag würde ihn ihn verkaufen", so der Präsident gegenüber dem französischen Fernsehsender "Canal+". Kylian Mbappe hat bei Paris St. Germain noch einen Vertrag bis 2022, von daher muss sich der französische Champion erst einmal keine Sorgen um seinen Superstar machen.

Doch der Fußball ist extrem schnelllebig und die Ligue 1 ist nicht zu vergleichen mit der spanischen oder der englischen Liga, von daher wäre es keine große Überraschung, wenn er eines Tages den Schritt in eine Topliga macht, wie es eigentlich jeder große französische Fussballer vor seiner Zeit gemacht hat. Wirklich viele Herausforderungen hat er in Frankreich jedenfalls nicht mehr, aber für einen Wechsel ist ja noch Zeit in der jungen Karriere des Kylian Mbappe [VIDEO]. [VIDEO]