Das 20-jährige Defensivtalent Jordan Torunarigha gehört ohne Wenn und Aber zu den besten Innenverteidiger Deutschlands. Dennoch musste er sich in der Vergangenheit bei Hertha BSC immer häufiger hinten anstellen und kam zu wenig Spielzeit. Deshalb möchte der Youngster laut der 'Bild' den Verein zum Saisonende verlassen.

Der Innenverteidiger ist mit seiner Ersatz-Rolle unzufrieden und ist deshalb seit einigen Wochen sehr gefrustet. Dies verdeutlichte er zuletzt mit einem Instagram-Post („Sie werden dich ignorieren, bis sie dich brauchen“) und machte somit seinem Ärger Luft, als er im letzten Bundesliga-Spiel der Berliner gegen die bayrischen Schwaben des FC Augsburg mal wieder über 90 Minuten auf der Bank saß.

Laut seinem 31-jährigen Berater hat sein Klient den Anspruch eine Entwicklung zu nehmen und im Verein, sowie in der U21-Nationalmannschaft spielen zu dürfen. Er sei kein Backup-Spieler mehr sondern ein Mann für die Startelf. Die aktuelle Situation des Noch-Herthaners muss sich zur kommenden Saison ändern.

Wechsel innerhalb der Liga?

Deshalb steht der 20-Jährige jetzt wohl vor einem Abflug zu einem Ligakonkurrenten. Eintracht Frankfurt, Hannover 96 und der VfB Stuttgart signalierten bereits Interesse am gebürtigen Chemnitzer. Torunarigha ist noch bis 2020 an die Berliner gebunden, möchte seinen Vertrag auch gern erfüllen. Jedoch ist Spielpraxis dafür unabdingbar und Grundvoraussetzung. Erst elfmal setzte Dardai auf den Linksfuß, mit Karim Rekik und Niklas Stark hat er aber auch starke Konkurrenz.

An seiner Backup-Rolle bei der Hertha wird sich laut 'Berliner Morgenpost' aber aller Voraussicht nach auch nächste Saison nichts ändern.

Macht es für den VfB Sinn?

Nach dem letzten Spieltag gegen RB Leipzig wird es zwischen Jordan Torunarigha und Michael Preetz zu Gesprächen kommen. Klar ist, dass der Verein, der sich seine Dienste sichern will, tief in die Tasche dafür greifen müsste. Mit Marc-Oliver Kempf verstärkte sich der VfB beispielsweise schon auf dieser Position. Ob ein Wechsel für die Schwaben Sinn machen würde, ist daher fraglich, zudem verpflichteten die Schwaben mit dem Kroaten Borna Sosa schon einen teuren Mann (kommt für 8 Mio. Euro Ablöse von Dinamo Zagreb).

Fakt ist: Bis nach Saisonende wird es in der Personalie Torunarigha keine fixe Entscheidung geben. Sollte er allerdings in den verbleibenden beiden Spielen erneut nicht zum Spielen kommen, ist ein Wechsel sehr wahrscheinlich. Bis dahin wird wohl weiter spekuliert werden.

Weitere Artikel über den VfB Stuttgart:

Dieser VfB Spieler steht kurz vor der WM-Nominierung [VIDEO]

VfB Stuttgart beobachtet diesen U21-Nationalspieler [VIDEO]