2

Der VfB Stuttgart hat dank dem günstigen Transfer (zwei Millionen Euro) des 32-jährigen Mario Gomez und den für den Verein geschossenen Toren eine richtige Explosion von Frühlingsgefühlen erlebt. Zweifelsohne ist der deutsche Nationalmannschaftsspieler der Retter des VfB Stuttgart. Doch ist der VfB noch auf der Suche nach Talenten um den in den letzten Monaten erreichten Aufschwung zu befestigen. Hierzu scheint das Interesse an dem iranischen Stürmer sehr glaubwürdig.

28-jähriger Stürmer soll sechs Millionen kosten

Laut Cannstatter Blog gibt es mehrere Interessenten. Nicht nur der VfB geht in das Rennen um den gefährlichen Torschützen, sondern auch andere Vereine wie Utrecht, Heerenveen und Augsburg.

Der Stürmer soll sechs Millionen kosten. Ob der iranische Mittelstürmer, der momentan bei dem griechischen Fussballverein Olimpiakos Piräus unter Vertrag steht, das Geld wert ist, kann man im Voraus schwer sagen. Der griechische Meister Olimpiakos Piräus wäre bereit ihn abzugeben.

Braucht der VfB einen weiteren Stürmer?

Ob die Schwaben momentan Mangel an Stürmern haben, lässt sich diskutieren. Es scheint als wäre die Verpflichtung des iranischen Nationalmannschaftsspielers Teil einer Zukunftsplanung der Stuttgarter. Momentan stehen neben Gomez, Daniel Ginczek (27), sowie der junge Stürmer Anastasios Donis im Angriff der Baden-Württembergischen Hauptstadt.

Tore kann Karim Ansarifard (28) definitiv schießen. In der noch laufenden Saison kommt er auf 17 Tore und sechs Vorlagen in 25 Einsätzen.

Also, gar keine schlechte Bilanz. Karim ist zudem auch ein Spielmacher. Dennoch hat der schon 28-Jährige nicht alle Erwartungen erfüllt. Luft nach oben ist auf jeden Fall da.

Was würde eine Verpflichtung des Iraners dem VfB bringen?

Vor ein paar Jahren galt der in Ardabil geborene Fußballer als eines der größten iranischen Sturmtalente seit Langem. Der Spieler Ist mit ca 1,85 m und 75 Kilo nicht gerade der kleinste. Zu seinen Stärken zählen das starke Abschirmen des Balls. Dazu kommt seine Passgenauigkeit und er ist sehr torgefährlich. Dennoch verfügt er nicht über einen so genauen Riecher à la Gomez. Auf seiner Seite könnte er durchaus sich einiges abgucken.

In der Saison 2011/2012 wurde Karim mit 21 Treffern Torschützenkönig der iranischen ersten Liga. Ein kleines Problem ist, dass der Iraner sich nicht so stark entwickelt hat, wie erwartet. Seine Entwicklung zum Spitzenfussballer ist etwas stagniert. Beim VfB Stuttgart könnte er aber neben dem erfahrenen Mario Gomez aufblühen.