Der VfB Stuttgart hat sich den Klassenerhalt in der Bundesliga schon gesichert. Lange Zeit sah es so aus, dass die Mannschaft bis zum Ende der Saison um den Verbleib in der Liga kämpfen muss, doch Trainer Tayfun Korkut gab dem Team die nötige Stabilität, die sie benötigte, um wichtige Punkte einzufahren (VfB mit 14 Punkten aus 6 Spielen). Die Planungen für die kommende Spielzeit laufen auf Hochtouren. Neben den Spielern, die sofort helfen können, hat der VfB auch ein hoffnungsvolles Talent für sich gewinnen können.

Kempf kommt sicher

Der Transfer von Marc-Oliver Kempf vom SC Freiburg ist zwar noch nicht von offizieller Seite bestätigt, doch es gilt als sicher, dass er bereits einen Vertrag bei seinem neuen Arbeitgeber unterschrieben hat.

Der 23-Jährige Innenverteidiger kommt ablösefrei und gilt als eines der größten Abwehrtalente in Deutschland. Der Bild zufolge haben sich die Schwaben gegen namhafte Konkurrenz von AS Rom, Benfica Lissabon, Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach durchgesetzt. Ein Zeichen für die gute Arbeit von Sportvorstand Michael Reschke.

Großes Talent aus Österreich

Mit Daniel Nussbaumer hat der VfB ein begehrtes Talent für sich gewinnen können. Der 18-Jährige Mittelfeldspieler kommt aus der Jugendschmiede des österreichischen Bundesligisten SCR Altach. In der zweiten Mannschaft der Altacher gelangen ihm in 15 Regionalliga-Spielen vier Tore und neun Vorlagen. Der Österreicher kommt ebenfalls ablösefrei und unterschrieb einen Vertrag bis 2020. Ob er für die erste oder zweite Mannschaft vorgesehen ist, bleibt abzuwarten.

Borna Sosa im Medizincheck

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge war Linksverteidiger Borna Sosa am Mittwoch zum Medizincheck in Cannstatt. Sollte die medizinische Abteilung der Stuttgarter keine Einwände mehr haben, wird der 20-Jährige einen langfristigen Vertrag unterschreiben. Der kroatische U21-Nationalspieler soll rund acht Million Euro kosten. Ob er als Konkurrent oder als Ersatz für Emiliano Insúa kommen soll, ist noch offen. Insúas Vertrag läuft am Saisonende aus (Wohin führt Insúas Weg beim VfB?) [VIDEO].

Ionita zum VfB?

Seit zwei Jahren spielt Artur Ionita nun sehr erfolgreich bei Cagliari Calcio. In 34 Saisonspielen gelangen dem zentralen Mittelfeldmann bei Cagliari zwei Torvorlagen. Der 27-Jährige Rumäne besticht durch seine gute Physis und hat seine Stärken in der Balleroberung. Nun äußerte sich sein Berater Michael Stankovic zu dem Gerücht, der VfB stehe mit Ionita in Verhandlungen: „Es überrascht mich, das zu hören. Ich kenne Michael Reschke und muss ihn mal danach fragen“, so der Agent gegenüber Fussballtransfers. Die zuvor genannte Ausstiegsklausel über sechs Millionen verwies Stankovic ebenfalls ins Reich der Fabeln: "Der Preis läge sicherlich höher.

Es gibt aber ohnehin keine Ausstiegsklausel." Erst im Herbst wurde Ionitas Vertrag bis 2021 verlängert, will der VfB ihn wirklich haben, müsste er tief in die Tasche greifen. Von Seiten des Spielers und seines Beraters bestünde jedenfalls Interesse an einem Wechsel nach Stuttgart. Über ein Angebot des VfB würde sich Stankovic "durchaus freuen. Dort wächst etwas."

Der Ball liegt nun auf der Seite des VfB, das Interesse zu erwidern.