''Einziger, der gegen Nadal eine Chance hat''

Der deutsche Tennisstar Alexander Zverev [VIDEO] hat schon vor seiner Niederlage im Viertelfinale der French Open gegen den Österreicher Dominic Thiem mit einem bemerkenswerten Satz auf den Punkt gebracht, was viele Experten schon seit geraumer Zeit denken: "Er ist einer der Einzigen, die gegen Nadal eine Chance haben." Diese Aussage ist nach den beeindruckenden Leistungen Thiems im Turnierverlauf zwar nicht wirklich verwunderlich.

Verpasse keine News mehr Folge dem Bundesliga-Kanal

Top-Fitness und Power-Tennis

Allerdings wird sie auch dadurch untermauert, dass der Weltranglisten-Siebente der letzte Spieler ist, der den Spanier auf Sand (Halbfinale in Madrid) besiegen konnte.

Weitere Belege für eine mögliche Überraschung sind, dass Thiem ähnlich wie Nadal vergleichsweise wenige Stunden auf dem roten Sand von Roland Garros spielen musste und so noch ordentlich Kraftreserven im Tank haben dürfte. Zudem kann sich Thiem, der berüchtigt ist für sein nimmermüdes, kraftvolles ''Hau-Drauf-Tennis'' auch Chancen in langen Ballwechseln gegen den mallorquinischen Tennis-Star ausrechnen.

Auf dem Weg zum Weltstar

Denn es sind nicht nur seine Schläge, die bisweilen sogar einen höheren Top-Spin als die von Nadal erreichen, sondern auch seine Entwicklung in den letzten Monaten, die ihm viel Respekt eingebracht hat. So gibt es in Thiems variantenreichem Spiel auch immer wieder spektakuläre Spielzüge zu bestaunen, welche man nur aus den Weltklasse-Duellen der ''großen Vier'' (Federer, Djokovic, Nadal, Murray'') aus den vergangenen Jahren gewohnt war.

Nadal eine Sandplatz-Legende

Der spanische Stier von Manacor hat besonders bei den French Open seine Ausnahmestellung auf Sand immer wieder bewiesen. Trotz zahlreicher Rückschläge in Form von Verletzungen gilt er schließlich als der Sandplatz-König und als einzigartiger Dominator auf diesem Belag, hat doch kein anderer Spieler jemals eine solch erfolgreiche Bilanz aufzuweisen gehabt. Diesmal hat er die Chance, das prestigeträchtige Turnier seit 2005 zum elften Mal zu gewinnen. Besonders schmerzhaft sind Erinnerungen an seine Niederlagen gegen Robin Söderling 2009 oder Novak Djokovic 2015.

Rekorde möglich

Vor dem Duell am Sonntag um 15:00 auf dem Philippe-Chatrier gegen den österreichischen Shooting-Star, ist Nadal sich der Schwere der Aufgabe bereits bewusst. Denn beide Spieler könnten mit einem Sieg Historisches erreichen: bei einem Überraschungssieg Thiems wäre es 23 Jahre nach Thomas Muster wieder der erste Sieg eines Österreichers bei einem Grand-Slam-Turnier. Ein Sieg Nadals würde die Einstellung von Margaret Courts Rekord der meisten Siege beim selben Grand-Slam-Turnier bedeuten.