Schwere Zeit nach Wechsel

Als am Abend des 19. September sämtliche Nachrichtenkanäle des Sports die Startaufstellungen des Champions-League [VIDEO]-Spiels der Gruppenphase zwischen Benfica Lissabon und dem FC Bayern München zugeschickt bekamen, staunten viele - und das zurecht. Denn aufseiten der Münchner wurde ein gewisser Renato Sanches im zentralen Mittelfeld auf der Achter-Position neben dem Kolumbianer James Rodriguez aufgeboten. Der mittlerweile 21-jährige hatte eine durchaus schwere Zeit hinter sich. Nach einer berauschenden Europameisterschaft 2016 in Frankreich war er für 35 Millionen Euro von Benfica zu den Bayern gewechselt, konnte jedoch zu keiner Zeit die hochgesteckten Erwartungen erfüllen.

Der ''Golden Boy'' von 2016 wirkte in seinen Einsätzen unter dem ehemaligen Bayern-Coach Carlo Ancelotti überhastet und traf immer wieder falsche Entscheidungen auf dem Platz. Dann wurde er für ein Jahr nach Swansea verliehen, was seiner Karriere einen ersten tiefen Knick bescherte, da er neben seiner fußballerischen Probleme auch noch, unter Verletzungen leidend, seine Fitness einbüßte und auf der Bank saß. So verlor er auch seinen Platz in der Nationalmannschaft.

Unter Kovac wieder zurück zu alter Stärke

Nachdem Jupp Heynckes den jungen Portugiesen bereits zurückholen wollte, was aber wegen vertraglicher Zwänge nicht funktionierte, gelang es Kovac, die Bayern-Bosse Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß zu überzeugen, Sanches wieder aufzubauen. Niko Kovac bekräftigte, dass Sanches' Probleme normal seien, da man sich erstmal in einem neuen Land integrieren müsse.

Unter dem Eindruck, dass Sanches unter Kovac nach den Abgängen von Sebastian Rudy und Arturo Vidal wieder vermehrt zum Einsatz kommen könnte, trumpfte er in der Vorbereitung auf und bestätigte dies durch weitere starke Trainingsleistungen. Sanches' Stärken sind dabei bekannt: neben einer überdurchschnittlich starken Physis zeichnen ihn enorme Schnelligkeit und sehr gute Technik aus, Fähigkeiten, die ihm nicht abhanden gekommen sind und welche im Fußball äußerst rar gesät sind.

Starker Champions-League-Auftritt

Am Mittwochabend schenkte Kovac dem Mann mit den markanten Rasta-Locken nach dem kurzfristigen Ausfall Thiagos letztendlich das Vertrauen mit der Begründung, dass er zu Hause frei aufspielen könne, wo ihm Freunde und Familie zusehen würden. Und Sanches zahlte dies auf eindrucksvolle Weise zurück, sodass einem wieder klar wurde, warum die Bayern so viel Geld für dieses Wunderkind ausgaben. Er leitete das erste Tor Lewandowskis ein und setzte sich mit einer selten gesehenen Explosivität bei einem Sprint über 75% des Feldes gegen jeden Gegenspieler durch, was auch ausschlaggebend für sein eigenes spiel-entscheidendes zweites Tor war. Bemerkenswert war auch, dass die Benfica-Fans samt Standing-Ovations applaudierten. Leon Goretzka brachte es in der Mixed-Zone letztlich auf dem Punkt: ''Das sind Geschichten, die nur der Fußball schreibt.''