Am Dienstag teilte das Unternehmen #Schneekoppe mit, dass der Ex- Fußballweltmeister #Philipp Lahm (34) die Mehrheit an dem Unternehmen übernommen hat.

Schneekoppe versteht sich als Traditionsunternehmen im Segment gesunde, natürliche Ernährung und verkauft seine Produkte in über 35 Ländern. An dem Unternehmen beteiligt war Lahm bereits seit einiger Zeit, nun baut er sein Engagement weiter aus und übernimmt die Anteile des Mitgesellschafters Gerlad Wagener.

Eine Werbung, die jeder kennt

In seiner aktiven Zeit als Fußballer hatte Lahm bereits begonnen, sich als Unternehmer ein zweites Standbein aufzubauen. der zweifach Vater ist, unter anderem, auch an Sixtus, dem bayrischen Hersteller von Fuß- und Handpflegeprodukten beteiligt.

Schneekoppe hat schwierige Zeiten hinter sich

In wirtschaftliche Turbulenzen war das Unternehmen Anfang dieses Jahrzehntes geraten. 2014 musste das Unternehmen, das in Buchholz in der Nordheide ansässig ist, in einem Schutzschirmverfahren saniert werden. Auf einen großen Anteil Ihrer Ansprüche mussten die Gesellschafter damals verzichten, um den Bestand des Unternehmens zu sichern.

Weiterhin spannende Aufgaben, auch nach dem Fußball

Das größte Interesse bleibt die Frage nach dem "Warum". Keine andere Antwort musste der Ex-Bayern Kapitän nach Beendigung seiner Fußballkarriere öfter geben. Für den Ehemann war es ein völlig logischer Schritt, viele andere Menschen, auch aus Lahms persönlichen Umfeld, konnten es erst nicht nachvollziehen.

Genauso wie bei dem Rücktritt aus der Nationalmannschaft, hat der zweifach Vater auch bei dieser Entscheidung auf sein Gefühl gehört.

Top Videos des Tages

Als Kapitän war es immer wichtig, in jedem Spiel, in jedem Training eine Top - Leistung zu erbringen. Klar war für den Spieler, der seine Karriere beim FT Gern begann, keine weitere Spitzenleistung mehr erbringen zu können.

Dass sich für Lahm etwas geändert hat, konnten manche Leute im ersten Augenblick gar nicht nachvollziehen, da dies für ihn auch eher ein subjektives Gefühl war. Der Nationalspieler ist sich sicher, hätte er weiter gemacht, wäre der Unterschied auch für Außenstehende sichtbar geworden.

"Auch wenn es für mich logisch war, hatte ich größten Respekt vor dieser Entscheidung." Die Auflösung des Vertrages beim FC Bayern München war ein anderes Gefühl, als der Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Das war das sichere Ende seiner Fußballkarriere. Wie die Zeit nach dem #Fußball aussehen könnte, das hatte der 34-jährige bereits vor Augen. Dadurch das sich Philipp Lahm frühzeitig darüber Gedanken gemacht hatte, wusste er, dass ihm als Gesellschafter weiterhin fordernde und spannende Aufgaben bevorstehen.